Change Language|German

Olympus
Workspace

Übersicht

Die neue Software Olympus Workspace löst Olympus Viewer 3[*] ab. Die Software unterstützt verschiedene Arten von Foto-Workflows und bietet zahlreiche Funktionen zur professionellen Nutzung einschließlich eines besser anpassbaren Bildschirmlayouts sowie einer High-Speed-RAW-Vorschau.

  • Der Dienst zum Download von Olympus Viewer 3 wird am 31. März 2019 eingestellt.

In Version 1.1 hinzugefügte oder verbesserte Funktionen

(Upgrade verfügbar: Juni 2019)

  1. Die Rechenleistung des TruePic-VIII-Bildprozessors der Kamera kann für die Funktion „USB RAW-Daten bearb.“ genutzt werden, sodass die RAW-Bildverarbeitung beschleunigt wird.
  2. Focus Stacking für als Fokus-Belichtungsreihe aufgenommene Bilder wurde hinzugefügt.
  3. Die Funktion „Composite aufhellen“ wurde hinzugefügt.

Anpassbares Layout je nach Workflow

Das Hauptfenster sowie sieben unterschiedliche Teilfenster können beliebig angepasst werden. Das Layout ist entsprechend Ihrem Workflow anpassbar. Ordnen Sie einzelne Fenster so an, dass die Bearbeitung von Bildern im Hochformat erleichtert wird oder bei Nutzung mehrerer Monitore das Vorschaufenster auf einem Monitor in der Vollbildansicht angezeigt wird.

Windows

Bei Verwendung eines Monitors

Bei Verwendung mehrerer Monitore

Schnelle Auswahl aus großen Mengen von Bilddaten

Die Ansicht mit einem Klick um 100 % vergrößern

Klicken Sie einfach auf eine bestimmte Stelle, um zu einer um 100 % vergrößerten Ansicht zu wechseln, wenn Sie die Schärfe oder bestimmte Details überprüfen möchten. Der Vergrößerungsfaktor kann ebenfalls angepasst werden.

Normale Ansicht

Vergrößerte Ansicht

Light Box zur Auswahl der besten Aufnahme

Mithilfe dieser Funktion können mehrere Bilder gleichzeitig auf dem Bildschirm angezeigt werden. Wenn bestimmte Bereiche zum Vergleich vergrößert werden, kann die Anzeige synchronisiert werden.

Fünf Bewertungsstufen

Jetzt werden fünf Bewertungsstufen unterstützt, anhand derer Bilddaten nach Priorität und Wichtigkeit geordnet werden können. Bilder können nach der Bewertung gefiltert werden.

Modernste RAW-Verarbeitung und -Bearbeitung für professionelle Fotografen

Olympus Workspace erfüllt alle Anforderungen von Fotografen einschließlich vielfältiger Bearbeitungsfunktionen wie RAW-Verarbeitung unter Verwendung bei der Aufnahme gewählter Parameter, praktische Stapelverarbeitung für mehrere Bilder und anpassbare Funktionen.

Im Funktionsumfang enthaltene Bearbeitungsfunktionen

Drehen/umkehren, Beschnitt/Neigungskorrektur, Belichtungskorrektur, Weißabgleich, Farbkorrektur (Farbsättigung, Helligkeit, Tönung), Klarheit, Dehaze (Dunst entfernen), Gradationskurve (Farbstufenkorrektur), Lichter & Schatten, Kontrast, Farbsättigung, Tonwertkorrektur, Art Filter, Farbfilter, Shading-Korrektur, Verzeichnungskorrektur, Fisheye-Korrektur, Keystone-Korrektur, Schärfe, Unscharf-Maskierung, Rote-Augen-Korrektur, Videobearbeitung (kombinieren, schneiden, extrahieren)

  • Für die RAW-Verarbeitung hochaufgelöster Aufnahmen sind ein 64-Bit-Betriebssystem und mindestens 4 GB Speicher erforderlich.
  • Einige Parameter können während der RAW-Verarbeitung nicht angewandt werden.
  • Abhängig von der Betriebssystemumgebung nimmt die RAW-Verarbeitung unter Umständen mehr Zeit als üblich in Anspruch.

Zwei neue Bearbeitungsfilter

Die neuen Bearbeitungsfilter Klarheit und Dehaze (Dunst entfernen) stehen in Olympus Workspace zur Verfügung. Klarheit dient der partiellen Anpassung von Farbtönen zur Hervorhebung von Schatten und der Textur von Bildern. Dehaze (Dunst entfernen) lässt Bilder klarer erscheinen, die aufgrund schlechter Luftqualität oder einfallender Lichtstrahlen trüb wirken.

Klarheit (vor Anwendung)

Klarheit (nach Anwendung)

Dehaze (vor Anwendung)

Dehaze (nach Anwendung)

Dehaze (vor Anwendung)

Dehaze (nach Anwendung)

Dehaze (vor Anwendung)

Dehaze (nach Anwendung)

Automatische Speicherung von Bearbeitungsdetails mit dem Bild.

Olympus Workspace speichert automatisch die RAW-Verarbeitungs- und Bearbeitungsdetails wie die Anpassung von Weißabgleich und Gradationskurve. So können die Originaleinstellungen problemlos wiederhergestellt werden.

  • Bei Anwendung der Einstellung auf das Bild die Exportfunktion verwenden.

Bearbeitungsdetails kopieren und einfügen

Sie können Bearbeitungsdetails kopieren und in ausgewählte Bilder einfügen. Zur Speicherung stehen vier Einstellungen mit Benennung zur Verfügung.

Stapelverarbeitung

RAW-Verarbeitungs- und Bearbeitungsdetails können jetzt in einer Stapelverarbeitungsdatei gespeichert und dann bei der Bearbeitung geladen und auf andere Bilder angewandt werden. Stapelverarbeitungsdateien können zur stapelweisen Anwendung auf mehrere Dateien auch beim Export eingestellt werden.

Praktische anpassbare Funktionen

Häufig verwendete RAW-Verarbeitungseinstellungen und Bearbeitungsfilter können auf einer separaten Favoriten-Registerkarte angeordnet werden.

USB RAW-Daten bearb.

(in Version 1.1 hinzugefügte Funktion)

Schließen Sie die OM-D E-M1 Mark II einfach per USB-Kabel an einen Computer an, um die Rechenleistung des TruePic-VIII-Hochleistungs-Bildprozessors in Olympus Workspace zur schnellen RAW-Verarbeitung zu nutzen. Auf einem Computer oder einer SD-Karte gespeicherte RAW-Bilder können bei Anschluss der OM-D E-M1 Mark II an einen Computer in Olympus Workspace bearbeitet und schnell verarbeitet werden.

  • Im JPEG-Format gespeichert.
  • Beim Aufrufen der Funktion „USB RAW-Daten bearb.“ werden die Bearbeitungseinstellungen aus dem vorherigen Fenster nicht übernommen.
  • Die Funktion „USB RAW-Daten bearb.“ ist nicht verfügbar, wenn zwei Kameras gleichzeitig angeschlossen werden. Unterstützt werden die Kameras OM-D E-M1X (Firmwareversion 1.1 Upgrade verfügbar ab Juni 2019) und OM-D E-M1 Mark II (Firmwareversion 3.0 Upgrade verfügbar ab Juni 2019).

Vielseitige Bildbearbeitung

Focus Stacking

(in Version 1.1 hinzugefügte Funktion)

Focus Stacking für als Fokus-Belichtungsreihe aufgenommene Bilder wurde hinzugefügt, sodass aus den Aufnahmen einer Belichtungsreihe ein Bild mit großer Schärfentiefe erstellt werden kann. Es können bis zu 999 Bilder zusammengesetzt werden.

  • Nur mit einem Focus Stacking unterstützenden Objektiv aufgenommene Bilder können zusammengesetzt werden.
  • Ein Windows 64-Bit-Betriebssystem ist erforderlich.
  • Bilder mit einer Breite oder Höhe von weniger als 1600 Pixeln können nicht zusammengesetzt werden.

Composite aufhellen

(in Version 1.1 hinzugefügte Funktion)

Die Funktion „Composite aufhellen“ wurde ebenfalls hinzugefügt, sodass nur die Bildbereiche mit Änderungen in hellen Bereichen aus mehreren Bildern zusammengesetzt werden können. Auch die Funktion „Composite dunkler machen“ steht als optionale Einstellung zur Verfügung, sodass nur die dunklen Bereiche von Bildern zusammengesetzt werden können.

Composite aufhellen

Composite dunkler machen

Feedback eines professionellen Fotografen zur Funktion „Composite aufhellen“

Markus Hulliger

Mithilfe dieser neuen Funktion lassen sich zusammengesetzte 16-Bit-TIFF- oder JPEG-Bilder aus einzelnen ORF- oder JPEG-Bildern erstellen. Zusätzlich bleiben alle Einzelaufnahmen verfügbar und können nach Bedarf verwendet oder gelöscht werden, sodass ein Aufnahmeverlauf entsteht.

Die neue Darkframe-Option trägt zur Optimierung der Rauschminderung und Gesamtbildqualität bei und räumt zeitliche Einschränkungen bei der Aufnahme aus.

Mit der neuesten Version von Olympus Workspace kommt meine Kreativität in Schwung.

  • Fotos dienen nur zu Zwecken der Veranschaulichung.
  • Bei den Monitor-Bildschirmaufnahmen handelt es sich um zusammengesetzte Bilder.